Windows 10 und die Privatsphäre

Alle reden nur noch von Windows 10, das beste, das tollste, das schönste Windows das es je gab. Im Prinzip ja, hat zwar noch ein paar kleine Schönheitsfehler, aber ansonsten bin ich sehr zufrieden damit. Es ist zum Beispiel sinnvoll nicht einfach das Upgrade zu machen (was sich ja leider nicht vermeiden lässt), sondern im Anschluss daran sollte man tunlichst ein clean install machen damit wirklich alles sauber läuft. Meine Datan waren zwar alle noch vorhanden und die einzigene Programme die ich neu installieren musste waren der Virenscanner und die Video-Bearbeitung, aber man schleppt ja dann doch so einige Altlasten aus der früheren Windows Version mit sich.

Was allerdings, in meinen Augen der größte Schönheitsfehler ist: Windows 10 macht das was ET in den 80ern immer wollte…. Nach Hause telefonieren! Ohne Leuchtfinger aber dafür permanent und andauernd.

Vorsicht bei der Installation von Windows 10

Schritt eins um dagegen etwas zu tun: Auf keinen Fall die Express-Installation wählen, sondern Benutzer-Definiert! Da kann man dann schon das eine oder andere abschalten. Als nächstes: Keine Microsoft-Konto anlegen! Windows 10 läuft entgegen früherer Micrsoft Aussagen auch mit einem Lokalen Konto problemlos. Und dann liegt es auf der Platte und man kann in den Einstellungen, die besser versteckt sind als der Schlüssel von Fort Knox noch diverse weitere Kleinigkeiten abschalten, wenn man genug Zeit und Lust hat diese Einstellungen zu suchen.

Wer mich kennt weiß das ich das so nicht hinnehmen kann und werde. Also habe ich mal in den tiefen des Webs gewühlt, und siehe da, es gibt bereits das eine oder andere Tool um Windows zum Schweigen zu bringen.

Als erstes fand ich „Do not spy 10„, schöne bunte Oberfläche für die Maus-Schubser und einiges zum rumklicken. Macht aber das was es soll, Windows einen Maulkorb anlegen. Es sei denn man hat beim installieren des Tools nicht aufgepasst, denn dann hat man eine Adware namens „Great Find“ mit installiert, welche genau das macht was das Tool bei Windows 10 verhindert, nämlich nach Hause telefonieren, wenn auch nicht mit Mama Microsoft, sondern mit… tja, das weiß ich auch nicht so genau…

Welche Möglichkeiten gibt es sonst noch ?

Wesentlich empfehlenswerter finde ich da schon den „COMPUTER BILD Spionage-Stopper für Windows 10″, der installiert nämlich keine Adware, sondern macht einfach das was man erwartet. Windows beim fernmündlich parlieren stoppen. Wer mag, kann sich das Teil ja HIER runterladen.

Noch einen Tacken interessanter finde ich allerdings „ShutUp 10„, denn dieses kleine Tool stammt zum einen vom Software-Hersteller O&O, der seit Jahren für hervorragende Tools wie Defrag, Diskrecovery oder Disk-Image bekannt ist, welche eigentlich alle zu empfehlen sind. Zum zweiten ist es ein Portable Tool, soll heißen: nicht installieren, sondern einfach starten und schon macht es seinem Namen alle Ehre: Windows 10 hält die Klappe….  Download hier!

Mein derzeitiger Favorit ist allerdings „windows_10_anti-telemetry.cmd“. Wie das cmd am Ende wahrscheinlich schon dem einen oder anderen veraten hat handelt es sich schlicht um eine Batch-Datei, all jene Registry-Schlüssel die Windows 10 braucht um nach Hause zu telefonieren werden damit entfernt. Benutzung ist ganz einfach runterladen, entpacken, mit der rechten Maustaste anklicken und „Als Administrator ausführen“. Es öffnet sich eine Shell in der man nachverfolgen kann wie weit das Teil ist, wenn fertig Rechner neustarten und sich an einem Windows 10 erfreuen das den Hörer verlegt hat…

Diese Batch-Datei hat, meiner subjektiven Meinung nach den großen Vorteil das ich mit jedem Text-Editor überprüfen kann was drin steht und was sie macht, aber vor allem sie wird regelmäßig an Windows 10 angepasst. Wenn M$ meint ein paar Funktionen zu ändern gibts zwei Tage nach dem Patch eine neue Version von der Batch. Wem das jetzt, eben so wie mir, am besten gefällt, der kann sich die Batch-Datei hier runterladen!

So, das wars für heute…

Dieter