Vegane Notfall-Hilfe…

Die beste Ehefrau von allen führt mich ja des Öfteren auf den richtigen Weg. Im Normalfall geht es ja darum, dass ich manchmal ein wenig zu zynisch bin, behauptet Sie. Dabei habe ich nur mit Hilfe von Google und Wikipedia überhaupt erst rausgefunden was das heißt. Egal, darum geht’s diesmal auch gar nicht. Heute geht es um (Tärä, Tusch, Trommelwirbel): Erbsen, genauer Tiefkühlerbsen.

Die meisten Filme haben laut Cinefacts auf Kino.de folgende Schauspieler gemacht:

  1. Adoor Bhasi 1929 – 1990 – 550 Filme als Darsteller
  2. Tom London 24.8.1893 – 5.12.1963 – 506 Filme als Darsteller
  3. Bud Osborne 20.7.1884 – 2.2.1964 – 504 Filme als Darsteller

Seltsam

Lächerlich sage ich, einfach nur lächerlich. Denn es gibt einen Darsteller der mehrere Tausend Filme, ach was sag ich, zehntausende von Filmen geprägt hat. Immer wieder tauchte er im Laufe der Jahre auf. Und wenn das der besten Ehefrau von allen auffällt, dann doch wohl auch anderen. Mir ist es übrigens nicht aufgefallen, was wahrscheinlich daran liegt, dass ich mehr damit beschäftigt bin zu analysieren was die für Waffen verwenden, welches Kaliber die haben und warum, zum Teufel es Schauspieler schaffen, aus einem 15-Schüssigen Magazin bis zu 87 Patronen abzufeuern.

Aber wieder zurück zu dem Filmhelden, der mit einfach allen gedreht hat. Sowohl mit den großen Regisseuren, als auch mit allen den großen und kleinen Helden und Bösewichten. Er war ganz nah dran an James Bond, an John J. Rambo und an Indiana Jones. Er bekam seine Regie-Anweisungen von Francis Ford Coppola, genauso wie von John Ford, Stanley Kubrick und George Lucas. Er war in Vietnam dabei, genauso wie am D-Day und in Fukushima. Boxer, Soldaten und Gauner waren auf ihn angewiesen. Aber nie zeigt er Allüren, in aller Welt ist er immer ganz nah am Volk.

Wer das ist?

Ist doch offensichtlich, ich habe es doch oben schon geschrieben: Der Beutel Tiefkühlerbsen.

Ok, wenn sich jetzt alle Leser wieder beruhigt haben…

Es geht ja noch weiter, bei der Begräbnis-Szene in Gandhi, ihr erinnert euch bestimmt, 300.000 Statisten, und jeder einzelne von ihnen hatte einen Beutel dabei… ok, bei den Temperaturen die da herrschten waren der Inhalt des Beutels bestimmt nicht mehr tiefgekühlt…

Indipendence Day von 1996, erinnert sich jemand an die Schluss-Szene? Als der Kampfjet in das Alien-Schiff reingeflogen ist? Was hatte der wohl dabei um das Raumschiff lahm zu legen? Meine erste Theorie damals war ja das die Windows95 auf dem Schiffrechner installiert haben, heute weiß ich es besser.

Oder die Titanic. Von wegen Eisberg, als das Ding einige Jahre später gestorben ist, was glaubt ihr wohl was zum Vorschein kam? Seht Ihr!

Über „Das Ding aus dem Eis“ von John Carpenter muss ich mich jetzt wohl nicht weiter auslassen. Kann sich ja wohl jeder denken…

Stargate! Was glaubt Ihr denn was die Energie lieferte um ein solches Interdimensionales Tor überhaupt erst betriebsbereit zu machen? Aha, jetzt dämmert es euch langsam.

Der Anfang von Indiana Jones: Jahrelang habe ich gedacht das ist ein riesiger Felsblock. Aber so perfekt abgerundete Felsblöcke gibt es gar nicht. Bleibt also nur ein Schluss…

Popeye, noch so ein Fall. Spinat. Ha! Nix Spinat. In den Konserven-Dosen waren immer… Na was wohl?

Jetzt aber im Ernst…

Okay, aber mal im Ernst, bei der Sache mit den 300.000 Statisten bei Gandhi habe ich übertrieben. Denn um ehrlich zu sein hatten mindestens 5.000 von denen Tiefkühlblumenkohl dabei.

Worauf ich aber eigentlich hinaus will: Eine Petition werde ich einreichen. Jawohl. Die Tiefkühlerbsen müssen endlich so geehrt werden wie es Ihnen zusteht. Einen Oscar will ich für sie rausschlagen. Da selbst Di Caprio inzwischen einen hat. Natürlich auch einen Stern auf dem Walk of Fame…

Soviel könnte ich euch noch zu diesem Thema erzählen, aber leider muss ich jetzt Schluss machen. Da kommen nämlich gerade die netten Herren in den weisen Jacken und sagen ich soll meine Medikamente nehmen…

Könnte aber auch sein das das nur meine subjektive Meinung ist.

In diesem Sinne…

Dieter

PS: Die beste Ehefrau von allen hat natürlich wieder mal Recht. Sie hat mich gerade darauf hingewiesen, dass es eigentlich ja nur darum ging das die Amerikaner in ihren Filmen, wenn Sie ein blaues Auge oder einen dicken Knöchel haben ständig Tiefkühlerbsen zum kühlen nehmen. Meine Fresse, sind die doof! Weiß doch nun wirklich jeder das man dafür ein Kotelett nimmt.