Shopping-King

Shopping-King?

Liebe Leserinnen dieses meines Machwerks. (Die Leser werden diesmal nur am Rande erwähnt… ihr werdet schon sehen warum.) Ihr kennt doch alle das VOX-Machwerk: Shopping Queen, mit Guido Maria Kretschmer als Moderatorin. Gebt es ruhig zu Mädels, die beste Ehefrau von allen guckt es auch. Als gebildeter und weltoffener Ehemann sehe ich mir das natürlich gemeinsam mit meiner Holden an… zumindest immer solange bis ich einen blöden Spruch zu viel mache und eine Gelbe Karte bekomme.

Egal, aber was ihr alle bestimmt nicht wusstest ist: Eigentlich sollte die Sendung Shopping-King heißen und von Arnold Schwarzenegger (in seiner Rolle als Terminator) moderiert werden. Da ich für mein Geschreibsel in diesem Blog ja bekannter maßen immer sehr investigativ unterwegs bin habe ich es, unter Einsatz meines Lebens und meines guten Rufes (OK, das war jetzt ein Scherz… das mit dem guten Ruf!) geschafft die, nie im TV gezeigte Pilotsendung von Shopping-King zu sehen.

Jetzt gehts looos…

Die Titelmelodie wurde vom A-Team übernommen. In der ersten Szene kommt Arni/Terminator ins Bild und beschreibt kurz die Regeln. Es sind, um es vorweg zu nehmen, die gleichen Regeln die auch heute bei S-Queen bestehen.

Anschließend lernen wir dann kurz die Kandidaten kennen.

Jochen, 35, aus Köln, von Beruf Maschinenschlosser. Willi, 42, ebenfalls aus Köln, von Beruf IT-Fachkraft. Jupp, 41, zurzeit Arbeitslos. Erwin, 28, passionierter Biker, mit einem Totenkopf und dem Schriftzug AFFA auf dem Hals. Und zu guter Letzt Hotte. Mehr als der Name war aus Hotte nicht raus zu kriegen, da er gerade vom Frühschoppen kam, laut amtlicher Messung 2,6 Promille im Blut hatte und ständig den Regieassistenten fragte wo den der Kellner steckt, er wollte noch was zu trinken bestellen.

Die Jungs bekamen die Regeln noch mal vorgekaut, was ein wenig dauerte, da Arnies Deutsch noch nie das beste war und 30 Jahre USA auch nicht wirklich von Vorteil waren. Nur Hotte schien seltsamerweise jedes Wort zu verstehen und versuchte es für die anderen zu übersetzen, was für ein wenig zusätzliche Verwirrung sorgte. Nachdem der  bereits erwähnte Regieassistent für Hotte ein paar Flaschen Reissdorf besorgt hatte, erklärte er dann den Kandidaten in drei Sätzen um was es ging, wies noch darauf hin, dass das heutige Motto „Farbe bekennen“ lautet, drückte jedem 500€ in die Hand und bugsierte sie alle zur Studiotür hinaus.

Draußen vor der Tür rauchten die Jungs erst mal eine und beschlossen, zwecks Planung des weiteren Vorgehens erst mal in die nächsten Kneipe zu gehen. Fünf Bier und fünf Kurze später war die erste der vier Stunden die die Kandidaten zu Verfügung haben bereits um. Hotte schnarchte inzwischen friedlich vor sich hin und die anderen beschlossen erst mal auszulosen wer denn nun die Klamotten kaufen sollte. Jochen machte sich dann, nach dem man Streichhölzer gezogen hatte, mit diversen guten Tipps der anderen versehen (die Tipps hatten zwar alle nichts mit den Klamotten zu tun, waren aber überwiegend durchaus Lustig zu nennen (zumindest unter Männern)) auf den Weg.

Die anderen vier, bzw. drei, denn Hotte pennte immer noch, bestellten die nächste Runde. Für Jochen wurde gleich mit bestellt, weil dieser, da waren sich alle einig nicht wirklich lange brauchen würde. Der Kellner erschien, stellte die gewünschten Getränke auf dem Tisch ab, schrieb alles auf den gleichen Deckel und verschwand wieder. Sekunden später öffnet sich die Kneipentür, Jochen kommt rein und verteilt für jeden: 1 Schwarze Jeans, 1 Paar Adidas „Samba“ und ein 1 FC-Trikot. Die Runde ist sich einig das Jochen einen tollen Job gemacht hat und bestellt noch ein Runde. Hotte gähnt herzhaft, dreht sich auf die andere Seite und schläft weiter.

14 Runden und zwei Stunden später weißt Willi daraufhin das sie in 35 Minuten wieder im Studio sein sollen und bisher noch niemand von ihnen Accessoires hat. Erwin erledigt das Problem innerhalb von acht Minuten und besorgt für jeden einen FC-Schal. Weitere drei Runden später weißt erneut Willi daraufhin, dass man in fünf Minuten wieder im Studio sein muss. Jupp steht bereits an der Theke um den gesamten Deckel zu bezahlen als der Wirt der den Fernseher einschaltet.

„Guten Abend meine Damen und Herren, wir begrüßen Sie zum WM-Qualifikationsspiel Tonga gegen die Virgin-Islands,…“

Der Rest der Ansage geht im Lärm der Bestellungen unter als die Kandidaten beschließen, dass Fußball interessanter ist als irgend so eine Fernsehsendung. Auch Hotte ist inzwischen wieder wach und murrt rum, dass er lieber eine Fortuna Köln Trikot gehabt hätte, findet aber immerhin die Farben des Trikots seien die Richtigen und beschließt erst mal eine Runde zu Schmeißen.

Währen des Abspanns sieht man noch einmal Arni der gerade die Pumpgun nachlädt und den Regieassistenten der dem Chef seine Kündigung auf den Tisch legt.

War doch cool

Im Großen und Ganzen haben die Kandidaten die Aufgabe „Farbe bekennen“ erfüllt, der Wirt der Kneipe freut sich über den heutigen Rekord-Umsatz und Tonga schlägt die Virgin-Islands neunzig Minuten später mit 3:0.

Also ich für meinen Teil fand die Sendung Klasse und hätte gerne mehr davon gesehen, VOX war da scheinbar anderer Meinung und modelte das Konzept um.

Meiner subjektiven Meinung nach ein Fehler.

In diesem Sinne…

Dieter

PS: Wusstet ihr übrigens das die Saudi-Arabische Version von Shopping-Queen völlig gefloppt ist? Keine Ahnung wieso!